Zwischen Kurt und Körrt – Ulrike Draesner: Schwitters

Von Lea Katharina Kasper

Wie Kunst Menschen verbindet, zu ihrem Lebensinhalt wird und unter den unwirtlichsten Umständen entsteht, schildert Ulrike Draesner feinsinnig aus den unterschiedlichsten Perspektiven und Zeitpunkten in Kurt Schwitters Leben (1887–1949) oder vielmehr den Leben derer, die ihn begleiteten. Dennoch ist ‚Schwitters‘ kein „Kunst-Roman“. Es ist eine Geschichte von Flucht, Exil und Heimatlosigkeit und der einen Konstante – Schwitters Kunst –, die ihn und alle mit ihm verbundenen Menschen am Leben hält.

Hannover 1936, bei Kurt Schwitters jüdischen Nachbarn fährt ein Lastwagen vor. Menschen und Gegenstände werden verfrachtet – die Familie ist nicht mehr deutsch. Schwitters ist zwar deutsch, seine Kunst gilt aber als entartet und als Epileptiker ist er gleich nochmals unwert und den Verfolgungen der Gestapo ausgesetzt. Mit dieser Eingangsszene beginnt Draesners Roman über den bis in unsere Zeit hin prägenden Dadaisten Kurt Schwitters. Wie die Autorin selbst klargestellt hat, ist der Roman keine Biografie, obwohl detailliert recherchiert die letzten elf Lebens- und Schaffensjahre von Schwitters beschrieben werden. Ebenso wenig werden „Sachbuch-Leser“ bedient – der Roman scheint etwas dazwischen zu sein. Ein hybrides Konstrukt, das sich durch Perspektivenwechsel, der Erschaffung einer „Schwitters-Kunst-Sprache“ und tiefen Einblicken in das Leben des Künstlers auszeichnet.

Das „Deutsche Leben“ bildet den Ausgang des dreigeteilten Romans. Der Anfang harzt. „Kurts Satz hingegen war auf Kurtweise präzise. Also verwirrend.“ In etwa so präsentiert sich der Anfang des Romans, der zugleich das Ende seines „Deutschen Lebens“ markiert. Der Leserin bleibt nur wenig Zeit sich in den Roman einzulesen – er beginnt mitten in Schwitters Leben und dies mit einer zu Beginn gewöhnungsbedürftigen Tiefe, die den Roman im weiteren Verlauf jedoch auszeichnet. Es ist die Geschichte von Schwitters innerem Sein, in dem die Autorin auf bemerkenswerte Art und Weise verschwindet. Der Leser muss ankommen, sich zurechtfinden, sich an die Sprache gewöhnen und lernen, Schwitters zu verstehen.

Gleichzeitig ist der Beginn ein Ende – Schwitters wird Deutschland für immer verlassen. Seine Frau Helma, seine „Nazi-liebende“ Schwiegermutter „Fiderallala“ und seine Mutter, vor allem aber seinen mehrere Stockwerke übergreifenden „Merzbau“ in seiner Hannoveraner Villa, zurücklassen und mit seinem Sohn Ernst und dessen Ehefrau im norwegischen Exil leben. Im letzten Augenblick vor dem Einfall der deutschen Truppen in Norwegen gelingt ihnen die Flucht nach England. Als „Enemy Alien“ auf der Isle of Man interniert, verbringt Schwitters sein erstes Jahr im zweiten Exil, um nach seiner Freilassung ins von V-2 Angriffen verwüstete London zu gehen. Seine Kunst nimmt Schwitters überall hin mit – nicht physisch, Schwitters lebt seine Kunst, jeder Gedanke, den Draesner Schwitters zuschreibt, scheint seine Kunst zu sein.

Im Londoner Exil lernt er Edith „Wantee“ Thomas kennen, die für ihn bald unersetzlich wird, denn „sie war seine Brücke, seine Lebensversicherung, sein keineswegs heimlicher Trost.“ Schwitters Zwiespalt zwischen der Erinnerung an die Vergangenheit und dem Wunsch, im Vergessen zu versinken, versteht Draesner zu vermitteln. Seien es die Wortspiele, die Schwitters zwischen dem Deutschen und Englischen treibt, die Übersetzungsversuche seiner „Anna Blume“ oder den Vorsatz, die deutsche Sprache niemals wieder zu verwenden, nur um dann später doch wieder darauf zurückzukommen. 

„Zweite und dritte Sprachen konnten wunderbar getarnte Weisen sein, Abstand zu halten“ – Abstand zur Vergangenheit zu halten wird Schwitters dagegen nie vollkommen gelingen. Seine früheren Leben starben für ihn nicht; „irgendwann versuchten sie, sich unter der neuen Existenz, die sie begraben hatte, hervorzukämpfen.“ Prägendes Merkmal dieses Romans ist, wie Draesner gekonnt Details aus Schwitters früheren Leben an der richtigen Stelle in einen Kontext stellt und in einem neuen, manchmal klärendem, aber immer tiefergehenden Licht erscheinen lässt. 

Ulrike Draesner versteht es, die namensgebende Figur nicht nur über sich selbst sprechen zu lassen, sondern auch seine Begleiterinnen und Begleiter über ihn und die anderen Menschen in Schwitters Leben zu Wort kommen zu lassen. Diese Perspektivenwechsel zeichnen den Roman aus und machen ihn zu einem wunderbaren Stück Erzählkunst. Jede Person wird mehrfach durch andere oder eigene Blickwinkel beschrieben, die Leserin erfährt immer wieder Neues, Zurückliegendes, Gleiches, doch fortwährend anders.

Dreigeteilt ist der Roman, weil die Geschichte nicht mit Schwitters „Englischem Leben“ und seinem Tod endet. Sein „Nachleben“ wird genauso gekonnt geschildert und gibt nun endlich auch Edith Thomas eine Stimme. Es sind gerade die Frauen im Hintergrund, die Draesner sprechen lässt und dadurch dem Protagonisten eine weitere, tiefere Betrachtungsebene verleiht; es erlaubt, ihn ein wenig mehr zu verstehen. Die Kunst, das Überlebensmittel im Roman – nicht nur für Schwitters, auch für Helma, „Wantee“ und seinen Sohn Ernst – verbindet und gibt dem Roman eine Konstante, an der sich der Leser orientieren kann.

Kurt Schwitters Leitgedanke beim Erschaffen seiner Kunst war wohl: „Nachdenken über Wiederholung und Müll. Erkunden, wie aus zweckgebundener verbrauchter Materie allein durch Kombination und Rekombination etwas Unbegreifliches entstand. Das Geistige der Kunst hatte Kandinsky es genannt. Er nannte es Merz.“ Wie sehr sich auch Ulrike Draesner diesem Motto verschrieben hat, wird in ihrem neuesten Roman deutlich. Sie setzt „verbrauchte“ Materie einer Biografie durch Kombination und Rekombination zu etwas zusammen, das der Leserin wohl ungreifbar erschiene, würde Draesner nicht Dialoge, Gedanken und Schwitters Umwelt hinzufügen und in etwas Verständliches übersetzen – etwas Hybrides zwischen Biografie, Exil- und Kunst-Roman, eine Erzählung, die den Menschen Schwitters hinter seiner Biografie erfahrbar macht. So gelingt es, den Protagonisten, seine bildende und literarische Kunst mit Tiefe und dennoch nicht ohne die nötige Leichtigkeit zu beschreiben, die wohl durch eine ausschließlich biografische Darstellung, allein wegen des Wesens des Schwitter’schen Dadaismus, als der wohl pursten Form seiner Person, nicht möglich gewesen wäre. Wer sich auf Schwitters einlässt, der wird überrascht und berührt.


Ulrike Draesner: Schwitters
Penguin 2020
480 Seiten / 25 Euro

Foto: Paul Hindemith / wikipedia.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s